Header-Bild

Die SPD in Rheurdt

Gästebuch - Neuer Eintrag

Seiten: [1]

Ich habe nun die reden von Martin Schulz und Anne Will gesehen und nun da sigma Gabriel zurückgetreten ist bin ich vollends davon überzeugt wieder die spd zu wählen und auch Mitglied zu werden ich bin überzeugt das Herr Schulz endlich frischen Wind bringt und die SPD wieder zu unserer arbeitnehmerpartei machen kann

von Guido am: 29.01.2017


Hallo, SPD Rheurdt,
seit Jahren nichts voneinander gehört. Grüße an die alten Weggenossen Werner F., Albert H. und Barbara W. Ihr habt eine richtig gute homepage. Selbst bin ich in Hagen-Haspe. Außer Schule und Hund nicht viel los.
Alles Gute
Friedhelm Burghardt

von Friedhelm Burghardt am: 26.07.2010


Sehr geehrte Damen und Herren

Ich habe gerade Ihr Wahlkampfblatt vor mir, welches gleichzeitig mit dem der CDU bei mir im Kasten lag!

Positiv finde ich die Gestaltung! Der Layouter weiß wies geht! Erheblich besser, als das CDU-Faltblatt!

Leider stolpere ich dann sofort beim Lesen über Punkte, die doch vorher besser geklärt werden konnten!

Auf der Rückseite wird beklagt, daß der CDU-Politiker Wüst ungerechtfertigt den Steuerzahler angezapft hat und Beiträge für die KV kassiert hat, die ihm nicht zustehen!
Das dies nicht richtig ist, sehe ich genau so!
Aber wie stehts mit der Nachricht im WDR - http://www.wdr.de/themen/politik/nrw05/ueberhoehte_landtagszuschuesse/index.jhtml?stdComments=1 - die Sie doch mal lesen sollten. SPD-Mitglied scheint Frau Schwarz-Schumann ja zu sein! Leider kein Wort in Ihrem Artikel! Abzockerei ist schlimm, aber egal wer sie vornimmt!
Besonders aber verstehe ich den Artikel mit einer angestrebten Tafel in Rheurdt nicht!
In einer Gemeinde, in der Subventionen fließen in Millionenhöhen, auch hier leicht nachzulesen unter - http://www.agrar-fischerei-zahlungen.de/Suche - muß es doch möglich sein, den Betroffenen zu helfen! Insbesondere dann, wenn diese dort angeführten Subventionen nochmal aufgestockt werden und im Schuldenhaushalt, der jetzt vorliegt, nochmal 700 MIliionen versteckt sind.
Neben den Billionen für Banken und Förderungen vieler fremder Länder ebenfalls im Milliardenbereich, kommt eine Forderung nach einer Tafel ja wohl nicht so gut an! Während die eine Gruppe mit Steuergeldern zugeschüttet wird, bleibt der anderen die Armenspeisung!
Leider sieht es für mich so mehr nach Floskel, die gut in die Weihnachtszeit paßt, aus! Tut mir leid, dies sagen zu müssen! Denn den Betroffenen ist mit solcher Aussage nicht geholfen, und hoffen auf so etwas, hilft auch nicht weiter!
Zudem glaube ich, daß die Armutsmisere sich nach der Regierung Rot/Grün durch das unselige H4-Gesetz stark zugenommen hat; also ein Hauptproblem der SPD ist!
Daß dies so ist, scheinen ja die Wahlergebnisse der letzten Zeit deutlich zu machen!
Ich glaube indes nicht, daß es bei dieser derzeitigen Konstellation besser wird!
Es sind die zweifelhaften Maßnahmen aus der Ära Schröder/Clement/Müntefering, mit der vollen Unterstützung der Mitglieder der SPD, die viele Menschen in die Armut führen!
Dies nun mit Tafel und mgl. Suppenküchen zu kaschieren, statt eine Politik-Änderung zu fordern, ist Hahnebüchen!

Kein sehr weihnachtliches Thema und trotzdem Frohes Fest und vieleicht bessere Ergebnisse 2010

Horst Schäfer

PS. Weg mit allen Subventionen, speziell im Agrarbereich, Rückzahlung der Miesen der Banken bis auf den letzten Cent, Verringerung der Zahl der Bundesländer auf 4 - 6, 400 Abgeordnete in Berlin sind genug und das EU-Parlament rekrutiert sich aus den Parlamenten der Mitgliedsstaaten. Bis zur 1. Mio 1 Mitglied, ab dann für jede Mio ein weiteres! Dann verbleiben in Berlin immer noch 320 und in Brüssel fallen tausende Abgeordnete weg!
Das spart!
Mit solchen sinnvollen Maßnahmen kann man auch den Normalbürger bewegen, sich um das Wohl des Landes Gedanken zu machen!
Und dann noch beenden wir den Krieg in Afghanistan!
Das spart erneut und Soldatenleben werden geschont!

von Horst Schäfer am: 24.12.2009


Seiten: [1]
 

Für Sie in Berlin

Barbara Hendricks

 

Aktuelle Nachrichten

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Counter

Besucher:226071
Heute:7
Online:1